24.02.2013, 19:17  von Oliver Jaindl

Naturalien statt Lohn teils zulässig

Bild: Folin

"Truckverbot". Aufregung in Niederösterreich um Lebensmittel statt barem Entgelt.

Wien/Mistelbach. „Alternative“ ökonomische Ansätze scheinen in Niederösterreich in Mode zu kommen. Nach dem Waldviertler Schuhproduzenten hat nun ein Weinviertler Fleischer für Aufregung gesorgt, der seinen Arbeitern Fleischwaren statt Geld als Lohn ausbezahlte.  Offene Lohnforderungen, die er nun privat begleichen werde, brachten dem Unternehmer eine Klage der AK ein.

Im Kern geht es hier um das im Arbeitsrecht so genannte „Truckverbot“ – also darum, dass Unternehmer Arbeitnehmer statt mit Geld mit geldwerten Waren entlohnen. Der Wiener Arbeitsrechtprofessor Wolfgang Brodil hält hier fest, dass – auf Basis der meisten Kollektivverträge – eine (vor allem auch einseitig festgesetzte) Naturalentlohnung unzulässig ist.

Antiquiertes Gesetz

Aber: Als Teil des den Kollektivvertrag übersteigenden Entgelts wären derartige Entlohnungen zulässig, wenn sie vertraglich vereinbart werden (Berechnungsbasis bei Lebensmitteln: Einstandspreis). Allerdings geht dies auf die Gewerbeordnung 1859 zurück, deren § 78 zwar heute noch gilt, aber dennoch in die Jahre gekommen sein dürfte.

Dieser Artikel ist Premium-Content.

Zum Weiterlesen einloggen

Neuregistrierung

Lieber Leser!

Der Artikel "Naturalien statt Lohn teils zulässig" ist Premium Content. Wollen Sie

2 Wochen gratis testen?

/
/ /
/
tagsüber erreichbar (bitte keine Leer- oder Sonderzeichen eingeben)

 

*) Pflichtfeld

Ihre Vorteile:

  • Voller Zugang zu allen Premium
    Online-Artikeln

  • Persönliche Berichterstattung per Mail

    Personal Clipping nach eigenen Suchwörtern

  • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots

    Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts

  • Aktien-Quick-Check

    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert – übersichtlich und anschaulich zusammengefasst

  • Voller Archivzugriff

    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv

Sie haben noch kein Abo?

Jetzt gratis testen!

Ihre Vorteile

  • • Voller Zugang zu allen Premium-Online-Artikeln
  • • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts
  • • Aktien-Quick-Check
    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert - übersichtlich und anschaulich zusammengefasst
  • • Voller Archivzugriff
    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv
30.07.2015, 08:54

Streit um Vorgriff auf den Urlaub

Eine Arbeitnehmerin hatte in einem Jahr mehr Urlaub bekommen, als ihr zustand. Der Arbeitgeber wollte das im Folgejahr als Vorgriff werten. Geht nicht, entschied das Gericht.

25.06.2015, 07:32

Franken-Kredite, Schifffonds, Alpine: Urteil als Munition für Bankkunden

Setzt sich deutsche Höchstgerichtsjudikatur in Österreich durch, sind Ansprüche vieler Bankkunden nicht verjährt.

23.05.2015, 13:40

Steuerreform - "Man droht nicht, man verhandelt"

Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl (ÖVP) wünscht sich Nachbesserungen bei der Steuerreform.

21.05.2015, 11:57

Steuerreform: Freibier und Gratis-Zugticket sind bald Geschichte

Die Steuerreform bringt auch Änderungen bei Mitarbeiterrabatten. Bisher wurden Rabatte steuerfrei behandelt, solange das argumentiert werden konnte.

20.05.2015, 09:59

Familien können bei Erbschaften sparen

Das Finanzministerium wird einen Immobilienpreisspiegel erstellen, um die Berechnung der neuen Schenkungs-und Erbschaftssteuer zu vereinfachen. Familien können viel Geld sparen.

CMS Logo
CMS Logo

Umfrage

  • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
  • Ja, sofort
  • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
  • Nein, ist Staatsaufgabe
  • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
  • Weiß nicht