24.02.2013, 19:17  von Oliver Jaindl

Naturalien statt Lohn teils zulässig

Bild: Folin

"Truckverbot". Aufregung in Niederösterreich um Lebensmittel statt barem Entgelt.

Wien/Mistelbach. „Alternative“ ökonomische Ansätze scheinen in Niederösterreich in Mode zu kommen. Nach dem Waldviertler Schuhproduzenten hat nun ein Weinviertler Fleischer für Aufregung gesorgt, der seinen Arbeitern Fleischwaren statt Geld als Lohn ausbezahlte.  Offene Lohnforderungen, die er nun privat begleichen werde, brachten dem Unternehmer eine Klage der AK ein.

Im Kern geht es hier um das im Arbeitsrecht so genannte „Truckverbot“ – also darum, dass Unternehmer Arbeitnehmer statt mit Geld mit geldwerten Waren entlohnen. Der Wiener Arbeitsrechtprofessor Wolfgang Brodil hält hier fest, dass – auf Basis der meisten Kollektivverträge – eine (vor allem auch einseitig festgesetzte) Naturalentlohnung unzulässig ist.

Antiquiertes Gesetz

Aber: Als Teil des den Kollektivvertrag übersteigenden Entgelts wären derartige Entlohnungen zulässig, wenn sie vertraglich vereinbart werden (Berechnungsbasis bei Lebensmitteln: Einstandspreis). Allerdings geht dies auf die Gewerbeordnung 1859 zurück, deren § 78 zwar heute noch gilt, aber dennoch in die Jahre gekommen sein dürfte.

Dieser Artikel ist Premium-Content.

Zum Weiterlesen einloggen

Neuregistrierung

Lieber Leser!

Der Artikel "Naturalien statt Lohn teils zulässig" ist Premium Content. Wollen Sie

2 Wochen gratis testen?

/
/ /
/
tagsüber erreichbar (bitte keine Leer- oder Sonderzeichen eingeben)

 

*) Pflichtfeld

Ihre Vorteile:

  • Voller Zugang zu allen Premium
    Online-Artikeln

  • Persönliche Berichterstattung per Mail

    Personal Clipping nach eigenen Suchwörtern

  • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots

    Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts

  • Aktien-Quick-Check

    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert – übersichtlich und anschaulich zusammengefasst

  • Voller Archivzugriff

    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv

Sie haben noch kein Abo?

Jetzt gratis testen!

Ihre Vorteile

  • • Voller Zugang zu allen Premium-Online-Artikeln
  • • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts
  • • Aktien-Quick-Check
    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert - übersichtlich und anschaulich zusammengefasst
  • • Voller Archivzugriff
    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv
12:55

IV-Präsident: Pläne für Steuerreform sind "besser als gar nichts" aber "zu wenig"

Der Industrie gehen die Steuerreform-Pläne der Koalition nicht weit genug.

22.11.2014, 11:45

Faymann liebäugelt mit Schweizer Steuersystem - ÖVP-Wirtschaftsbund erteilt Absage

Bundeskanzler Werner Faymann hat sich am Freitag bei einem Arbeitsbesuch über das schweizerische Steuersystem informiert. Der ÖVP-Wirtschaftsbund spricht sich für einen "Importverbot für neue Steuern" aus.

13.11.2014, 16:59

Doralt: Sachbezug bei Firmenautos wird zu niedrig besteuert

Der Sachbezug wird zu niedrig besteuert, warnt Steuerrechtsexperte Werner Doralt. Die Folge seien Ausfälle im Steueraufkommen, bei den Sozialversicherungsbeiträgen und Lohnnebenkosten, die von den nicht begünstigten Steuerzahlern zu schultern sind.

07.11.2014, 15:08

Steuern: Faymann lehnt Pläne von Finanzminister ab - Schelling ist verwundert

Finanzminister Schelling will angeblich 1,5 Milliarden für Wirtschaft und Familien verwenden. SPÖ-Chef Werner Faymann will "hart verhandeln".

23.10.2014, 10:08

Facebook und Twitter wildern im Bankgeschäft

Überweisen via Facebook und Twitter, Rechnungen direkt im Internet zahlen: Der Trend geht klar dorthin. Den Social-Media-Plattformen geht es um Kundenbindung und wohl auch um Kundendaten. Doch Kunden müssen entscheiden dürfen, wofür ihre Daten verwendet werden.

Umfrage

  • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
  • TTIP sollte abgeschlossen werden
  • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
  • Generell dagegen