24.02.2013, 19:17  von Oliver Jaindl

Naturalien statt Lohn teils zulässig

Bild: Folin

"Truckverbot". Aufregung in Niederösterreich um Lebensmittel statt barem Entgelt.

Wien/Mistelbach. „Alternative“ ökonomische Ansätze scheinen in Niederösterreich in Mode zu kommen. Nach dem Waldviertler Schuhproduzenten hat nun ein Weinviertler Fleischer für Aufregung gesorgt, der seinen Arbeitern Fleischwaren statt Geld als Lohn ausbezahlte.  Offene Lohnforderungen, die er nun privat begleichen werde, brachten dem Unternehmer eine Klage der AK ein.

Im Kern geht es hier um das im Arbeitsrecht so genannte „Truckverbot“ – also darum, dass Unternehmer Arbeitnehmer statt mit Geld mit geldwerten Waren entlohnen. Der Wiener Arbeitsrechtprofessor Wolfgang Brodil hält hier fest, dass – auf Basis der meisten Kollektivverträge – eine (vor allem auch einseitig festgesetzte) Naturalentlohnung unzulässig ist.

Antiquiertes Gesetz

Aber: Als Teil des den Kollektivvertrag übersteigenden Entgelts wären derartige Entlohnungen zulässig, wenn sie vertraglich vereinbart werden (Berechnungsbasis bei Lebensmitteln: Einstandspreis). Allerdings geht dies auf die Gewerbeordnung 1859 zurück, deren § 78 zwar heute noch gilt, aber dennoch in die Jahre gekommen sein dürfte.

Dieser Artikel ist Premium-Content.

Zum Weiterlesen einloggen

Neuregistrierung

Lieber Leser!

Der Artikel "Naturalien statt Lohn teils zulässig" ist Premium Content. Wollen Sie

2 Wochen gratis testen?

/
/ /
/
tagsüber erreichbar (bitte keine Leer- oder Sonderzeichen eingeben)

 

*) Pflichtfeld

Ihre Vorteile:

  • Voller Zugang zu allen Premium
    Online-Artikeln

  • Persönliche Berichterstattung per Mail

    Personal Clipping nach eigenen Suchwörtern

  • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots

    Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts

  • Aktien-Quick-Check

    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert – übersichtlich und anschaulich zusammengefasst

  • Voller Archivzugriff

    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv

Sie haben noch kein Abo?

Jetzt gratis testen!

Ihre Vorteile

  • • Voller Zugang zu allen Premium-Online-Artikeln
  • • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts
  • • Aktien-Quick-Check
    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert - übersichtlich und anschaulich zusammengefasst
  • • Voller Archivzugriff
    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv
01.02.2016, 07:31

"EU-Pläne gegen Steuerabfluss gehen nicht weit genug"

Das von der EU geplante Monitoring gegen Steuervermeidung sei nur ein erster Schritt, sagt Handelsverband-Chef Rainer Will. Vor allem die Ausnahmeregelungen einzelner Staaten müssten weg.

28.01.2016, 12:26

EU-Kommission fordert neue schwarze Liste von Steueroasen

Derzeit gibt es in der EU nur nationale Listen über Steueroasen. Österreich führt überhaupt keine derartige Liste – und ist damit in guter Gesellschaft.

17.01.2016, 18:54

„Es braucht ein neues Steuersystem“

Unternehmen bringt die Steuerreform wenig. PwC-Experte Bernd Hofmann sagt: Österreich fällt ohne Maßnahmen in internationalen Standortrankings immer weiter zurück.

17.01.2016, 18:53

EU nimmt Steuerkarussell ins Visier

Fast 170 Milliarden € Schaden verursacht der Mehrwertsteuerbetrug offenbar pro Jahr. Damit soll bald Schluss sein.

14.01.2016, 13:13

Steuerreform 2016: So hoch ist Ihr neues Nettoeinkommen

Es ist soweit - mit 1. Jänner ist die österreichische Steuerreform in Kraft getreten. 6,5 Millionen Arbeitnehmern und Pensionisten, soll nun mehr Geld im Börserl bleiben. Wie hoch Ihr neues Nettogehalt ist, können Sie mit dem Online-Brutto-Netto-Entlastungsrechner herausfinden.

CMS Logo
CMS Logo

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend