14.11.2012, 16:23

Das große Sterben am deutschen Zeitungsmarkt

Bild: EPA (MARC MUELLER)

Print. Nach der Agentur dapd sperrt die Frankfurter Rundschau die Tore zu, das nächste Opfer könnte das Wirtschaftsmedium Financial Times Deutschland sein.

Berlin. Am Tag danach geht in der Medienbranche die Angst um: Die Zeitungskrise in Deutschland hat mit der "Frankfurter Rundschau" ihr bisher prominentestes Opfer gefordert. In den kommenden Monaten könnten weitere Medien verschwinden.

Das traditionsreiche Blatt in Frankfurt meldete am Dienstag Insolvenz an. Nach jahrelangen Verlusten sähen die beiden Eigentümer keine Chance mehr, die Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main GmbH in die Gewinnzone zurückzuführen, erklärte der Kölner Verlag M. DuMont Schauberg und die SPD-eigene Medienholding DDVG. Im ersten Halbjahr habe der Verlag massiv Umsätze mit Anzeigen und im Druck verloren. "Somit war auch für die Geschäftsleitung keine Perspektive der Fortführung des Unternehmens mehr erkennbar", hieß es in der Mitteilung. In den vergangenen Jahren schrieb die "Frankfurter Rundschau" jeweils rund 20 Millionen Euro Verlust.

Als vorläufiger Insolvenzverwalter soll der Anwalt Frank Schmitt aus der Großkanzlei Schultze & Braun nun die Lage sondieren. Der Betrieb solle fortgeführt werden. Die Löhne der Mitarbeiter sind nur bis Ende Jänner durch das Insolvenzgeld sicher. Erst fünf Stunden nach dem Insolvenzantrag beim Frankfurter Amtsgericht wurde die Belegschaft in einer Betriebsversammlung informiert. Die "FR" hat schon mehrere drastische Kürzungsrunden hinter sich. Zur Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main GmbH, die die Zeitung trägt, gehört eine Großdruckerei in Neu-Isenburg bei Frankfurt, in der auch andere überregionale Tageszeitungen wie "Bild" und "Handelsblatt" gedruckt werden.

Herbst der Pleiten

Es ist die zweite Pleite eines großen deutschen Medienunternehmens in diesem Herbst. Anfang Oktober meldete bereits die Nachrichtenagentur dapd Insolvenz an. Die Agentur, hatte es nicht geschafft, dem Platzhirschen dpa ausreichend Zeitungskunden abzujagen, um profitabel zu sein. Zwei Finanzinvestoren hatten dapd vor drei Jahren aus den Vorgängern ddp und dem deutschen Dienst der US-Agentur AP geschmiedet.

Auch die Zukunft einer anderen großen Zeitung dürfte sich bald entscheiden. Noch in diesem Monat werde die Führung des Verlagshauses Gruner + Jahr über den Fortbestand der "Financial Times Deutschland" abstimmen, berichtete der "Spiegel". Die in lachsrosa gehaltene Wirtschaftszeitung fährt seit der Gründung vor gut zehn Jahren Verluste ein. Ein Sprecher der Bertelsmann -Tochter Gruner + Jahr wollte sich dazu nichts äußern. Ein mahnendes Beispiel für weitere Medien?

"Wir haben nie erwartet, dass unser Engagement in Frankfurt hohe Gewinne zeitigen würde. Eine sich nunmehr abzeichnende dauerhafte Finanzierung hoher Verluste ist aber sowohl für M. DuMont Schauberg als auch die DDVG nicht länger darstellbar", erklärten die "FR"-Eigentümer.

DuMont Schauberg, dem auch der "Kölner Stadtanzeiger", die "Berliner Zeitung" und die "Mitteldeutsche Zeitung" in Halle gehören, war vor sechs Jahren mit 50 Prozent bei der Rundschau eingestiegen. Die DDVG hält seither noch 40 Prozent, die nach dem Zeitungsgründer benannte Karl-Gerold-Stiftung zehn Prozent. Verdi appellierte an die SPD, die als linksliberal eingestufte Zeitung zu retten. "Die Insolvenz ist die Folge von jahrzehntelangem Missmanagement", erklärte der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), Michael Konken.

Große Lücke im Medienraum

In der deutschen Medienlandschaft hinterlässt die "Frankfurter Rundschau" nach Aussage des Medienforschers Horst Röper vom Formatt-Institut eine große Lücke. Die "FR" sei einst die "linkeste liberale Zeitung" in Deutschland gewesen - und über Jahrzehnte auch die einzige, sagte Röper im "Deutschlandradio Kultur". "Ein Ersatz ist überhaupt nicht zu sehen." Auch als reine Internetzeitung habe das Blatt kaum Zukunft - der Übergang lasse sich nicht finanzieren.

Die "Frankfurter Rundschau" leidet noch stärker als andere Zeitungen nicht nur unter sinkenden Anzeigeneinnahmen, sondern auch unter Auflagenschwund. Jahrzehntelang mit dem Anspruch einer überregionalen Bedeutung angetreten, hatte sie sich unter der Ägide von Dumont auf den Großraum Frankfurt konzentriert, wo ihr aber die konservative "Frankfurter Allgemeine Zeitung" große Konkurrenz macht. Die verkaufte Auflage ist in zehn Jahren auf 118.000 von 183.000 geschrumpft, obwohl die Zeitung 2007 mit dem Umstieg auf das kleinere Tabloid-Format neue Leser locken wollte. Seit zwei Jahren kommen die meisten überregionalen Inhalte von einer gemeinsamen Redaktion mit der "Berliner Zeitung", seit dem vergangenen Jahr wird der überregionale Teil auch in Berlin produziert.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13.11.2014, 10:56

Aggressive Werbung an Volksschulen - "Mitteilungsheft" verboten

12.11.2014, 22:33

Wall Street Journal Deutschland vor dem Aus

08.11.2014, 11:17

Mit dem Stelleninserat für sich werben

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06.11.2014, 18:34

    Bezahlte Jubelpostings - PR-Ethik-Rat prüft

    Der PR-Ethik-Rat hat die Praxis, durch gekaufte, gefälschte und gesteuerte Internetpostings User in die Irre zu führen, am Donnerstagabend scharf verurteilt.

    06.11.2014, 13:19

    Jubelpostings für ÖBB, Bank Austria, ÖVP und mehr – PR-Agentur "verzichtete" auf Nennung der Auftraggeber

    Die Wiener PR-Agentur Modern Mind Marketing soll in den vergangenen Jahren für Kunden bezahlte Jubelpostings in Onlineforen platziert haben.

    05.11.2014, 12:03

    Thomas Gottschalk trennt sich von Haribo

    Nach 24 Jahren ist Schluss: Thomas Gottschalk wirbt in Zukunft nicht mehr für die Haribo-Goldbären. Sein Nachfolger steht bereits fest.

    04.11.2014, 14:15

    Peter Pelinka ab 2015 nicht mehr "News"-Herausgeber

    Der Journalist Peter Pelinka legt mit Ende des Jahres seine Herausgeberfunktion bei "News" zurück.

    25.10.2014, 18:15

    Axel Springer wirft Google den Fehdehandschuh hin

    Während die meisten deutschen Verlage im Streit mit Verwertungsrechten in der vergangegen Woche gegen den Internetriesen das Handtuch geworfen haben, sammelt Axel Springer Munition für die Auseinandersetzung gegen Google vor dem Kartellamt.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen