28.11.2012, 19:04

Stellenabbau auch beim "Spiegel"

Bild: Dpa Tobias Kleinschmidt

Medien. Umsätze und Gewinne sind bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe gesunken. In einem Jahr werden weniger Mitarbeiter beschäftigt als die jetzigen 1100. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Hamburg. Bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe sind Umsatz und Gewinne in diesem Jahr gesunken. Der Umsatz bleibe mit 307 Millionen Euro um knapp sechs Prozent hinter dem Vorjahr zurück, sagte "Spiegel"-Geschäftsführer Ove Saffe am Mittwoch dem Medien-Fachdienst "Horizont". Rund zwei Drittel des Umsatzes entfallen laut "Horizont" auf den "Spiegel" (gedrucktes Heft und kostenpflichtige Digitalausgabe), der Rest auf "Spiegel-TV", "Spiegel Online" und "Manager Magazin". Die Umsatzrendite ist nach Schätzungen des Fachblattes, denen Saffe im Interview nicht widerspricht, von 20 auf 15 Prozent gesunken.

Der Verlagsmanager kündigte Sparmaßnahmen in der Gruppe an. Die Kosten entwickelten sich nicht parallel zu den Erlösen; das Ergebnis sei rückläufig. "Deshalb müssen wir gegensteuern und unsere Kostenstruktur so gestalten, dass wir weiterhin in der Lage sind, auch bei rückläufigen Umsätzen ein Ergebnis zu erzielen, das unsere Zukunftsfähigkeit, unsere wirtschaftliche Unabhängigkeit und somit unsere publizistische Unabhängigkeit sicherstellt." Er gehe davon aus, dass die "Spiegel"-Gruppe in einem Jahr weniger Mitarbeiter beschäftigen werde als die 1100 derzeit. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Zudem könnten besonders werthaltige Inhalte bei "Spiegel Online" kostenpflichtig werden, ergänzte der Geschäftsführer. Generell solle aber der freie Zugang zu dem Online-Angebot erhalten bleiben. "Damit einher geht die Überlegung, inwieweit der wöchentliche "Spiegel" gegen Bezahlung stärker im Internet stattfinden kann", sagte Saffe.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:02

Jean-Claude Juncker will Budgetsünder "nicht sanktionieren"

06:55

EU schafft neue Finanzquelle für KMU

27.11.2014, 19:41

Zugverbindung zwischen London und Edinburgh wird wieder privatisiert

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13.11.2014, 10:56

    Aggressive Werbung an Volksschulen - "Mitteilungsheft" verboten

    Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) klagt erfolgreich gegen ein Unternehmen, dass ein stark werbelastiges "Mitteilungsheft" herausbringt und an 800 Volksschulen verteilt.

    12.11.2014, 22:33

    Wall Street Journal Deutschland vor dem Aus

    Erst Anfang 2012 eröffnete das Wall Street Journal seinen Deutschland-Ableger - jetzt soll er geschlossen werden. Er "gehört nicht zum Kerngeschäft, auf das wir uns künftig knzentrieren wollen", erklärt Dow Jones-Chef William Lewis.

    08.11.2014, 11:17

    Mit dem Stelleninserat für sich werben

    Bei der Suche nach den optimalen Mitarbeitern bringt so manches Inserat von Klein- und Mittelbetrieben nicht den gewünschten Erfolg. Dabei lassen sich manche Fehler einfach ausräumen.

    06.11.2014, 18:34

    Bezahlte Jubelpostings - PR-Ethik-Rat prüft

    Der PR-Ethik-Rat hat die Praxis, durch gekaufte, gefälschte und gesteuerte Internetpostings User in die Irre zu führen, am Donnerstagabend scharf verurteilt.

    06.11.2014, 13:19

    Jubelpostings für ÖBB, Bank Austria, ÖVP und mehr – PR-Agentur "verzichtete" auf Nennung der Auftraggeber

    Die Wiener PR-Agentur Modern Mind Marketing soll in den vergangenen Jahren für Kunden bezahlte Jubelpostings in Onlineforen platziert haben.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen