28.11.2012, 19:04

Stellenabbau auch beim "Spiegel"

Bild: Dpa Tobias Kleinschmidt

Medien. Umsätze und Gewinne sind bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe gesunken. In einem Jahr werden weniger Mitarbeiter beschäftigt als die jetzigen 1100. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Hamburg. Bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe sind Umsatz und Gewinne in diesem Jahr gesunken. Der Umsatz bleibe mit 307 Millionen Euro um knapp sechs Prozent hinter dem Vorjahr zurück, sagte "Spiegel"-Geschäftsführer Ove Saffe am Mittwoch dem Medien-Fachdienst "Horizont". Rund zwei Drittel des Umsatzes entfallen laut "Horizont" auf den "Spiegel" (gedrucktes Heft und kostenpflichtige Digitalausgabe), der Rest auf "Spiegel-TV", "Spiegel Online" und "Manager Magazin". Die Umsatzrendite ist nach Schätzungen des Fachblattes, denen Saffe im Interview nicht widerspricht, von 20 auf 15 Prozent gesunken.

Der Verlagsmanager kündigte Sparmaßnahmen in der Gruppe an. Die Kosten entwickelten sich nicht parallel zu den Erlösen; das Ergebnis sei rückläufig. "Deshalb müssen wir gegensteuern und unsere Kostenstruktur so gestalten, dass wir weiterhin in der Lage sind, auch bei rückläufigen Umsätzen ein Ergebnis zu erzielen, das unsere Zukunftsfähigkeit, unsere wirtschaftliche Unabhängigkeit und somit unsere publizistische Unabhängigkeit sicherstellt." Er gehe davon aus, dass die "Spiegel"-Gruppe in einem Jahr weniger Mitarbeiter beschäftigen werde als die 1100 derzeit. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Zudem könnten besonders werthaltige Inhalte bei "Spiegel Online" kostenpflichtig werden, ergänzte der Geschäftsführer. Generell solle aber der freie Zugang zu dem Online-Angebot erhalten bleiben. "Damit einher geht die Überlegung, inwieweit der wöchentliche "Spiegel" gegen Bezahlung stärker im Internet stattfinden kann", sagte Saffe.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:06

EU: Verbraucher machen sich Sorgen

17:41

Mifa-Gläubiger akzeptierten Sanierungskurs

17:36

Chinesischer Staatskonzern Avicem übernimmt deutschen Autozulieferer

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07.07.2014, 20:04

    Fernsehkonzern RTL schlägt Alarm wegen Steuer in Ungarn

    Europas größter privater Fernsehkonzern RTL legt sich wegen umstrittener Steuervorschriften mit der ungarischen Regierung an.

    04.07.2014, 13:00

    Ex-Pressesprecher von David Cameron muss ins Gefängnis

    Andy Coulson muss für 18 Monate in Haft. Der frühere Chefredakteur der "News of the World" wurde schuldig gesprochen, in einen schweren Abhörskandal verwickelt zu sein.

    18.06.2014, 07:43

    Der Buchclub von Bertelsmann ist Geschichte

    Der Medienriese Bertelsmann beendet eine Ära und schließt bis Ende 2015 das gesamte deutschsprachige Buchclub-Geschäft. Umbruchs im Buchgeschäft.

    10.06.2014, 12:36

    Das deutsche Markenranking gewinnen Mercedes und BMW

    Industriemarken wie Autohersteller dominieren im deutschen http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/international/3809200, auch VW und Audi vorne. SAP und Deutsche Telekom auf den Plätzen.

    04.06.2014, 14:32

    Adidas-Kampagne: Fußballer zeigen Herz... Rinderherz

    Für eine Adidas-Werbekampagne halten Fußballer blutige Herzen in die Kamera. Eine Aktion, die nicht bei allen gut ankommt.

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum