28.11.2012, 19:04

Stellenabbau auch beim "Spiegel"

Bild: Dpa Tobias Kleinschmidt

Medien. Umsätze und Gewinne sind bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe gesunken. In einem Jahr werden weniger Mitarbeiter beschäftigt als die jetzigen 1100. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Hamburg. Bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe sind Umsatz und Gewinne in diesem Jahr gesunken. Der Umsatz bleibe mit 307 Millionen Euro um knapp sechs Prozent hinter dem Vorjahr zurück, sagte "Spiegel"-Geschäftsführer Ove Saffe am Mittwoch dem Medien-Fachdienst "Horizont". Rund zwei Drittel des Umsatzes entfallen laut "Horizont" auf den "Spiegel" (gedrucktes Heft und kostenpflichtige Digitalausgabe), der Rest auf "Spiegel-TV", "Spiegel Online" und "Manager Magazin". Die Umsatzrendite ist nach Schätzungen des Fachblattes, denen Saffe im Interview nicht widerspricht, von 20 auf 15 Prozent gesunken.

Der Verlagsmanager kündigte Sparmaßnahmen in der Gruppe an. Die Kosten entwickelten sich nicht parallel zu den Erlösen; das Ergebnis sei rückläufig. "Deshalb müssen wir gegensteuern und unsere Kostenstruktur so gestalten, dass wir weiterhin in der Lage sind, auch bei rückläufigen Umsätzen ein Ergebnis zu erzielen, das unsere Zukunftsfähigkeit, unsere wirtschaftliche Unabhängigkeit und somit unsere publizistische Unabhängigkeit sicherstellt." Er gehe davon aus, dass die "Spiegel"-Gruppe in einem Jahr weniger Mitarbeiter beschäftigen werde als die 1100 derzeit. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Zudem könnten besonders werthaltige Inhalte bei "Spiegel Online" kostenpflichtig werden, ergänzte der Geschäftsführer. Generell solle aber der freie Zugang zu dem Online-Angebot erhalten bleiben. "Damit einher geht die Überlegung, inwieweit der wöchentliche "Spiegel" gegen Bezahlung stärker im Internet stattfinden kann", sagte Saffe.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.05.2016, 22:04

König Felipe ruft in Spanien Neuwahlen für den 26. Juni aus

02.05.2016, 20:27

Greenpeace-Enthüllungen schmälern TTIP-Erfolgsaussichten

02.05.2016, 19:02

Neue Epoche für den Reisekonzern Kuoni

Kommentare

0 Kommentare

17.04.2016, 15:01

Sexismus-Debatte holt Werbebranche ein

Ein in Deutschland angedachtes Verbot sexistischer Werbung wird in der Öffentlichkeit auseinandergenommen, bevor es auch nur einen Gesetzentwurf gibt. Kritik an „Sittenpolizei“.

16.04.2016, 09:20

"Wir gehen mit Böhmermann durch alle Instanzen"

ZDF-Intendant Thomas Bellut sichert dem Satiriker Jan Böhmermann im Rechtsstreit mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan volle Unterstützung zu.

13.04.2016, 14:30

Für Smoothie-Hersteller Innocent kommt FPÖ-Kandidat Hofer nicht in die Flasche

Anlässlich der Bundespräsidentschaftswahl lanciert Smoothie-Hersteller "Innocent" eine Werbekampagne, die den Wahlkampf in den Fokus rückt. Dabei bleibt ein Seitenhieb des Saft-Herstellers auf FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer nicht aus.

12.04.2016, 10:53

Netflix rührt die Werbetrommel für Eigenproduktionen

Der Streamingdienst Netflix buhlt um die Aufmerksamkeit für seine Eigenproduktionen wie "Daredevil", "Marco Polo" oder "The Crown". Im laufenden Jahr sollen fünf Milliarden Dollar für Inhalte ausgegeben werden.

05.04.2016, 09:21

Diese Bio-Lebensmittel-Marken liegen im Trend

Der Bioabsatz im Lebensmittelhandel ist in fünf Jahren um ein Drittel gestiegen - und der Trend geht weiter. Die einzelnen Biomarken weisen jedoch deutliche Unterschiede auf.

Umfrage