28.11.2012, 19:04

Stellenabbau auch beim "Spiegel"

Bild: Dpa Tobias Kleinschmidt

Medien. Umsätze und Gewinne sind bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe gesunken. In einem Jahr werden weniger Mitarbeiter beschäftigt als die jetzigen 1100. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Hamburg. Bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe sind Umsatz und Gewinne in diesem Jahr gesunken. Der Umsatz bleibe mit 307 Millionen Euro um knapp sechs Prozent hinter dem Vorjahr zurück, sagte "Spiegel"-Geschäftsführer Ove Saffe am Mittwoch dem Medien-Fachdienst "Horizont". Rund zwei Drittel des Umsatzes entfallen laut "Horizont" auf den "Spiegel" (gedrucktes Heft und kostenpflichtige Digitalausgabe), der Rest auf "Spiegel-TV", "Spiegel Online" und "Manager Magazin". Die Umsatzrendite ist nach Schätzungen des Fachblattes, denen Saffe im Interview nicht widerspricht, von 20 auf 15 Prozent gesunken.

Der Verlagsmanager kündigte Sparmaßnahmen in der Gruppe an. Die Kosten entwickelten sich nicht parallel zu den Erlösen; das Ergebnis sei rückläufig. "Deshalb müssen wir gegensteuern und unsere Kostenstruktur so gestalten, dass wir weiterhin in der Lage sind, auch bei rückläufigen Umsätzen ein Ergebnis zu erzielen, das unsere Zukunftsfähigkeit, unsere wirtschaftliche Unabhängigkeit und somit unsere publizistische Unabhängigkeit sicherstellt." Er gehe davon aus, dass die "Spiegel"-Gruppe in einem Jahr weniger Mitarbeiter beschäftigen werde als die 1100 derzeit. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Zudem könnten besonders werthaltige Inhalte bei "Spiegel Online" kostenpflichtig werden, ergänzte der Geschäftsführer. Generell solle aber der freie Zugang zu dem Online-Angebot erhalten bleiben. "Damit einher geht die Überlegung, inwieweit der wöchentliche "Spiegel" gegen Bezahlung stärker im Internet stattfinden kann", sagte Saffe.

 

(APA/dpa)

18:09

"Europa ist noch immer overbanked"

17:30

Griechische Super-Pensionskasse vor Milliardenloch

16:00

Neue Plattform für anonyme Hinweise auf EU-Missstände

Kommentare

0 Kommentare

26.09.2016, 11:53

Verlagsgruppe News baut bis zu 100 Mitarbeiter ab

Das Sparprogramm für die Verlagsgruppe News (VGN) liegt vor. Der mitbeteiligte CEO Horst Pirker präsentierte ein "Überlebensprogramm". Millionen-Einsparungen geplant.

03.09.2016, 07:11

"Das größte Rätsel des Medienwesens"

Jens Tschebull, ein Doyen des österreichischen Journalismus, erzählt über die Anfänge des WirtschaftsBlatts.

02.09.2016, 10:14

WirtschaftsBlatt: Von der Wiege bis zur Bahre

Ein hintergründiger Zeitraffer mit schönen und weniger freudigen Momenten in der Geschichte des WirtschaftsBlatts-sowie Artikel, die die Business Community bewegten.

02.09.2016, 07:55

Auch die Zukunft der Medien hängt an einer Kette

In zehn Jahren wird sich die Arbeitswelt drastisch verändert haben. Was kaum einer auf dem Radar hat: Die Technologie hinter der Digitalwährung Bitcoin könnte auch die Medien revolutionieren.

01.09.2016, 15:32

ATV-Verkauf: Kloiber führt noch keine konkreten Verkaufsgespräche

"Dass ATV verkauft werden soll, ist ja keine Überraschung und darüber wurde schon öfter geschrieben.", so Filmhändler und Eigentümer der Tele-München-Gruppe, Herbert Kloiber.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz