28.11.2012, 19:04

Stellenabbau auch beim "Spiegel"

Bild: Dpa Tobias Kleinschmidt

Medien. Umsätze und Gewinne sind bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe gesunken. In einem Jahr werden weniger Mitarbeiter beschäftigt als die jetzigen 1100. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Hamburg. Bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe sind Umsatz und Gewinne in diesem Jahr gesunken. Der Umsatz bleibe mit 307 Millionen Euro um knapp sechs Prozent hinter dem Vorjahr zurück, sagte "Spiegel"-Geschäftsführer Ove Saffe am Mittwoch dem Medien-Fachdienst "Horizont". Rund zwei Drittel des Umsatzes entfallen laut "Horizont" auf den "Spiegel" (gedrucktes Heft und kostenpflichtige Digitalausgabe), der Rest auf "Spiegel-TV", "Spiegel Online" und "Manager Magazin". Die Umsatzrendite ist nach Schätzungen des Fachblattes, denen Saffe im Interview nicht widerspricht, von 20 auf 15 Prozent gesunken.

Der Verlagsmanager kündigte Sparmaßnahmen in der Gruppe an. Die Kosten entwickelten sich nicht parallel zu den Erlösen; das Ergebnis sei rückläufig. "Deshalb müssen wir gegensteuern und unsere Kostenstruktur so gestalten, dass wir weiterhin in der Lage sind, auch bei rückläufigen Umsätzen ein Ergebnis zu erzielen, das unsere Zukunftsfähigkeit, unsere wirtschaftliche Unabhängigkeit und somit unsere publizistische Unabhängigkeit sicherstellt." Er gehe davon aus, dass die "Spiegel"-Gruppe in einem Jahr weniger Mitarbeiter beschäftigen werde als die 1100 derzeit. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Zudem könnten besonders werthaltige Inhalte bei "Spiegel Online" kostenpflichtig werden, ergänzte der Geschäftsführer. Generell solle aber der freie Zugang zu dem Online-Angebot erhalten bleiben. "Damit einher geht die Überlegung, inwieweit der wöchentliche "Spiegel" gegen Bezahlung stärker im Internet stattfinden kann", sagte Saffe.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:47

Wirtschaftsweise für Ausstiegsmöglichkeit aus Euro-Zone

08:32

Varoufakis: Habe an Geheimplänen zur Drachme-Rückkehr gearbeitet

07:56

Massiver Umbau bei Deutscher Bahn geplant

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.07.2015, 17:32

    Nikkei-Gruppe kauft "Financial Times" für 1,2 Milliarden Euro

    Die berühmte britische Wirtschaftszeitung "Financial Times" wird an die japanische Mediengruppe Nikkei verkauft. Nikkei zahlt 844 Mio. Pfund (1,2 Mrd. Euro) in bar für die Traditionszeitung und deren Online-Portal FT.com, wie der britische Pearson-Verlag am Donnerstag in London mitteilte.

    22.07.2015, 16:30

    Kugelschreiber sind so gut wie Plakate

    Bis vor Kurzem gab es in Österreich noch keine wissenschaftliche Studie über die Wirksamkeit von Werbemitteln. Das hat sich nun geändert. Das Ergebnis ist verblüffend.

    06.07.2015, 17:14

    Styria Media Group verkauft Männermagazin "Wiener"

    Nach dem Umbau der Magazin-Sparte der Styria Media Group Anfang des Jahres trennt sich das Medienhaus nun vom Männermagazin "Wiener". Stillschweigen über Verkaufspreis.

    01.07.2015, 12:44

    Serbische Medien-Schnäppchen: Radiosender für 2.000 €, TV-Sender für 75.000 €

    Serbien verscherbelt seine Medien. Die altehrwürdige frühere jugoslawische Nachrichtenagentur Tanjug, einst das mächtigste Medium in Südosteuropa, wird privatisiert.

    18.06.2015, 09:50

    Stefan Raab beendet seine TV-Karriere - ProSieben-Aktie fällt

    Der Entertainer Stefan Raab beendet seine TV-Karriere und kehrt ProSieben damit den Rücken. Der Abschied belastet auch die Aktie des Senders.

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht