28.11.2012, 19:04

Stellenabbau auch beim "Spiegel"

Bild: Dpa Tobias Kleinschmidt

Medien. Umsätze und Gewinne sind bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe gesunken. In einem Jahr werden weniger Mitarbeiter beschäftigt als die jetzigen 1100. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Hamburg. Bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe sind Umsatz und Gewinne in diesem Jahr gesunken. Der Umsatz bleibe mit 307 Millionen Euro um knapp sechs Prozent hinter dem Vorjahr zurück, sagte "Spiegel"-Geschäftsführer Ove Saffe am Mittwoch dem Medien-Fachdienst "Horizont". Rund zwei Drittel des Umsatzes entfallen laut "Horizont" auf den "Spiegel" (gedrucktes Heft und kostenpflichtige Digitalausgabe), der Rest auf "Spiegel-TV", "Spiegel Online" und "Manager Magazin". Die Umsatzrendite ist nach Schätzungen des Fachblattes, denen Saffe im Interview nicht widerspricht, von 20 auf 15 Prozent gesunken.

Der Verlagsmanager kündigte Sparmaßnahmen in der Gruppe an. Die Kosten entwickelten sich nicht parallel zu den Erlösen; das Ergebnis sei rückläufig. "Deshalb müssen wir gegensteuern und unsere Kostenstruktur so gestalten, dass wir weiterhin in der Lage sind, auch bei rückläufigen Umsätzen ein Ergebnis zu erzielen, das unsere Zukunftsfähigkeit, unsere wirtschaftliche Unabhängigkeit und somit unsere publizistische Unabhängigkeit sicherstellt." Er gehe davon aus, dass die "Spiegel"-Gruppe in einem Jahr weniger Mitarbeiter beschäftigen werde als die 1100 derzeit. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Zudem könnten besonders werthaltige Inhalte bei "Spiegel Online" kostenpflichtig werden, ergänzte der Geschäftsführer. Generell solle aber der freie Zugang zu dem Online-Angebot erhalten bleiben. "Damit einher geht die Überlegung, inwieweit der wöchentliche "Spiegel" gegen Bezahlung stärker im Internet stattfinden kann", sagte Saffe.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:56

Neue Regierung in Polen – Außenminister Sikorski muss Posten räumen

10:43

Schottland sagt Nein zur Unabhängigkeit - Cameron: Mehr Autonomierechte bis Frühjahr 2015 + Video

18.09.2014, 23:19

Schottland-Referendum - Wahllokale geschlossen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16.09.2014, 17:39

    Red Bull, KTM, Sonnentor und ein Schweinchen – Österreichs beständigste Marken

    Eine deutsche Studie machte sich auf die Suche nach den widerstandsfähigsten heimischen Marken. Überraschung: Mittelständler wie KTM oder Sonnentor schlagen – manchmal – große Konzerne wie Red Bull.

    04.09.2014, 13:37

    Malaysia Airlines fragt nach Lebensträumen & erntet Kritik

    Malaysia Airlines wollte von seinen Kunden wissen, was sie vor ihrem Tod unbedingt noch erleben wollten. Die Aktion entwickelte sich für die Airline zum PR-Flop. Nach einem verschwundenen Flugzeug und einem Absturz nicht verwunderlich.

    22.08.2014, 17:49

    Google erringt Etappensieg gegen deutsche Verlage

    Das Bundeskartellamt will im Streit um die Veröffentlichung von Pressetexten vorerst nicht gegen den US-Konzern vorgehen.

    14.08.2014, 15:46

    Jelinek, Palm, Haslinger – auch heimische Schriftsteller machen gegen Amazon mobil

    Auch deutschsprachige Autoren üben scharfe Kritik an den Methoden des Onlinehändlers Amazon.

    05.08.2014, 15:50

    "USA Today"-Verlag macht sich zukunftsfit - Milliarden-Übernahme

    Der größte US-Zeitungskonzern und „USA Today"-Herausgeber Gannett stärkt mit einem Milliarden-Deal seine Internetaktivitäten und lagert das klassische Verlagsgeschäft aus.

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht