28.11.2012, 19:04

Stellenabbau auch beim "Spiegel"

Bild: Dpa Tobias Kleinschmidt

Medien. Umsätze und Gewinne sind bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe gesunken. In einem Jahr werden weniger Mitarbeiter beschäftigt als die jetzigen 1100. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Hamburg. Bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe sind Umsatz und Gewinne in diesem Jahr gesunken. Der Umsatz bleibe mit 307 Millionen Euro um knapp sechs Prozent hinter dem Vorjahr zurück, sagte "Spiegel"-Geschäftsführer Ove Saffe am Mittwoch dem Medien-Fachdienst "Horizont". Rund zwei Drittel des Umsatzes entfallen laut "Horizont" auf den "Spiegel" (gedrucktes Heft und kostenpflichtige Digitalausgabe), der Rest auf "Spiegel-TV", "Spiegel Online" und "Manager Magazin". Die Umsatzrendite ist nach Schätzungen des Fachblattes, denen Saffe im Interview nicht widerspricht, von 20 auf 15 Prozent gesunken.

Der Verlagsmanager kündigte Sparmaßnahmen in der Gruppe an. Die Kosten entwickelten sich nicht parallel zu den Erlösen; das Ergebnis sei rückläufig. "Deshalb müssen wir gegensteuern und unsere Kostenstruktur so gestalten, dass wir weiterhin in der Lage sind, auch bei rückläufigen Umsätzen ein Ergebnis zu erzielen, das unsere Zukunftsfähigkeit, unsere wirtschaftliche Unabhängigkeit und somit unsere publizistische Unabhängigkeit sicherstellt." Er gehe davon aus, dass die "Spiegel"-Gruppe in einem Jahr weniger Mitarbeiter beschäftigen werde als die 1100 derzeit. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Zudem könnten besonders werthaltige Inhalte bei "Spiegel Online" kostenpflichtig werden, ergänzte der Geschäftsführer. Generell solle aber der freie Zugang zu dem Online-Angebot erhalten bleiben. "Damit einher geht die Überlegung, inwieweit der wöchentliche "Spiegel" gegen Bezahlung stärker im Internet stattfinden kann", sagte Saffe.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:09

Stresstest: 25 durchgefallen

16:36

Auch die Kanaren dürfen nicht abstimmen

15:33

Davin Cameron: "Ich zahle diese Rechnung nicht"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15.10.2014, 14:44

    bz-Wiener Bezirkszeitung launcht News-App mit lokalen Wien-Nachrichten

    Die neue bz-News-App mit der benutzerfreundlichen Kachel-Optik ist maßgeschneidert, um Nachrichten unterwegs zu lesen.

    08.10.2014, 13:06

    Werbeaktion von Palmers: "Diese Aktion ist einfach nur ein schlechter Witz"

    Zu jedem Einkauf im September um 100 Euro versprach der Textilkonzern Palmers einen Gratis-Europa-Flug. Bei der Umsetzung kommt es jetzt aber zu Verzögerungen, die Kunden sind verärgert.

    06.10.2014, 13:05

    Gesellschafter-Konflikt bei der Kronen Zeitung geht in die nächste Runde

    Die Funke-Mediengruppe, die 50 Prozent an der "Kronen Zeitung" hält, hat Berichten zufolge "wenig Freude" mit ihrer Beteiligung an Österreichs größter Tageszeitung.

    01.10.2014, 18:52

    "New York Times" streicht hundert Redaktionsstellen

    Bei der New York Times würden hundert Stellen in der Redaktion gestrichen, hieß es in einem Schreiben der Geschäftsführung an die Mitarbeiter, das am Mittwoch bekannt wurde.

    16.09.2014, 17:39

    Red Bull, KTM, Sonnentor und ein Schweinchen – Österreichs beständigste Marken

    Eine deutsche Studie machte sich auf die Suche nach den widerstandsfähigsten heimischen Marken. Überraschung: Mittelständler wie KTM oder Sonnentor schlagen – manchmal – große Konzerne wie Red Bull.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen