28.11.2012, 19:04

Stellenabbau auch beim "Spiegel"

Bild: Dpa Tobias Kleinschmidt

Medien. Umsätze und Gewinne sind bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe gesunken. In einem Jahr werden weniger Mitarbeiter beschäftigt als die jetzigen 1100. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Hamburg. Bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe sind Umsatz und Gewinne in diesem Jahr gesunken. Der Umsatz bleibe mit 307 Millionen Euro um knapp sechs Prozent hinter dem Vorjahr zurück, sagte "Spiegel"-Geschäftsführer Ove Saffe am Mittwoch dem Medien-Fachdienst "Horizont". Rund zwei Drittel des Umsatzes entfallen laut "Horizont" auf den "Spiegel" (gedrucktes Heft und kostenpflichtige Digitalausgabe), der Rest auf "Spiegel-TV", "Spiegel Online" und "Manager Magazin". Die Umsatzrendite ist nach Schätzungen des Fachblattes, denen Saffe im Interview nicht widerspricht, von 20 auf 15 Prozent gesunken.

Der Verlagsmanager kündigte Sparmaßnahmen in der Gruppe an. Die Kosten entwickelten sich nicht parallel zu den Erlösen; das Ergebnis sei rückläufig. "Deshalb müssen wir gegensteuern und unsere Kostenstruktur so gestalten, dass wir weiterhin in der Lage sind, auch bei rückläufigen Umsätzen ein Ergebnis zu erzielen, das unsere Zukunftsfähigkeit, unsere wirtschaftliche Unabhängigkeit und somit unsere publizistische Unabhängigkeit sicherstellt." Er gehe davon aus, dass die "Spiegel"-Gruppe in einem Jahr weniger Mitarbeiter beschäftigen werde als die 1100 derzeit. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Zudem könnten besonders werthaltige Inhalte bei "Spiegel Online" kostenpflichtig werden, ergänzte der Geschäftsführer. Generell solle aber der freie Zugang zu dem Online-Angebot erhalten bleiben. "Damit einher geht die Überlegung, inwieweit der wöchentliche "Spiegel" gegen Bezahlung stärker im Internet stattfinden kann", sagte Saffe.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:36

Mindestens 500 Milliarden € für den Atomkraft-Ausbau

10:14

Pro & Contra – Der Streit um das Bargeld

09:46

Fusionsgerüchte um Hasbro und "Barbie-"Hersteller Mattel

Kommentare

0 Kommentare

04.02.2016, 12:57

Superbowl: Instagram steigt gegen Youtube in den Ring

Seit Herbst 2014 sind auf Instagram auch Video-Ads möglich. Jetzt – kurz vor dem Superbowl – wird die Werbelänger der Spots auf 60 Sekunden erhöht.

03.02.2016, 05:50

Wachstumsschub bei Wogibtswas.at

Die App des Aktionsportals steigt zur Nummer drei im E-Commerce auf. CEO Oliver Olschewski investiert heuer eine siebenstellige Summe, für ihn ist das gedruckte Flugblatt „angezählt“.

01.02.2016, 14:43

FPÖ Oberösterreich plant Ablöse von "schwer lenkbarer" ORF-Stiftungsrätin

Margit Hauft, seit 2001 Oberösterreichs Vertreterin im ORF-Stiftungsrat, dürfte im ersten Halbjahr 2016 von der neuen schwarz-blauen Landesregierung ausgetauscht werden.

14.12.2015, 10:51

Styria Media Group hat wieder kompletten Vorstand

Kurt Kribitz wird mit Jänner 2016 zum Vorstandsmitglied der Styria Media Group bestellt. Interne Nachbesetzung.

11.12.2015, 11:06

Jeannée-Kolumne wird zum Fall für Presserat

Der Kommentar "Post von Jeannée – Zum neuesten 'Gewalt-Video' der Wiener Polizei" des "Krone"-Journalist Michael Jeannée vertstößt laut Senat des Presserats gegen den Ehrenkodex. Grund: Der Polizeieinsatz werde darin verhamlost.

Bundesländer

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • Sie haben bereits abgestimmt.