28.11.2012, 19:04

Stellenabbau auch beim "Spiegel"

Bild: Dpa Tobias Kleinschmidt

Medien. Umsätze und Gewinne sind bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe gesunken. In einem Jahr werden weniger Mitarbeiter beschäftigt als die jetzigen 1100. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Hamburg. Bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe sind Umsatz und Gewinne in diesem Jahr gesunken. Der Umsatz bleibe mit 307 Millionen Euro um knapp sechs Prozent hinter dem Vorjahr zurück, sagte "Spiegel"-Geschäftsführer Ove Saffe am Mittwoch dem Medien-Fachdienst "Horizont". Rund zwei Drittel des Umsatzes entfallen laut "Horizont" auf den "Spiegel" (gedrucktes Heft und kostenpflichtige Digitalausgabe), der Rest auf "Spiegel-TV", "Spiegel Online" und "Manager Magazin". Die Umsatzrendite ist nach Schätzungen des Fachblattes, denen Saffe im Interview nicht widerspricht, von 20 auf 15 Prozent gesunken.

Der Verlagsmanager kündigte Sparmaßnahmen in der Gruppe an. Die Kosten entwickelten sich nicht parallel zu den Erlösen; das Ergebnis sei rückläufig. "Deshalb müssen wir gegensteuern und unsere Kostenstruktur so gestalten, dass wir weiterhin in der Lage sind, auch bei rückläufigen Umsätzen ein Ergebnis zu erzielen, das unsere Zukunftsfähigkeit, unsere wirtschaftliche Unabhängigkeit und somit unsere publizistische Unabhängigkeit sicherstellt." Er gehe davon aus, dass die "Spiegel"-Gruppe in einem Jahr weniger Mitarbeiter beschäftigen werde als die 1100 derzeit. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

Zudem könnten besonders werthaltige Inhalte bei "Spiegel Online" kostenpflichtig werden, ergänzte der Geschäftsführer. Generell solle aber der freie Zugang zu dem Online-Angebot erhalten bleiben. "Damit einher geht die Überlegung, inwieweit der wöchentliche "Spiegel" gegen Bezahlung stärker im Internet stattfinden kann", sagte Saffe.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

05:38

EU schnürt Belastungspaket für Hotels

06.05.2015, 17:36

Im Visier der Justiz: Ermittlungen werden für Marine Le Pen bedrohlicher

06.05.2015, 17:05

Bewegung im Schuldenstreit mit Griechenland – Einigung trotzdem nicht in Sicht

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17.04.2015, 15:48

    ORF-Journalisten: Transparenz bei Strukturreform – Kritik an „Über-Chefredakteur“

    Die ORF-Journalisten fordern mehr Transparenz bei den geplanten Strukturreformen des öffentlich-rechtlichen Senders und warnen vor parteipolitischen Personalbestellungen sowie einem zentralen Informationsdirektor.

    14.04.2015, 17:41

    Schweizer Medienkonzern Ringier stellt Internetfernsehen ein

    Das „BlickTV“ von Ringier ist Geschichte, das Unternehmen kooperiert nun mit Zattoo.

    09.04.2015, 10:52

    Presserat ortet Ethikverstoß bei Interviews in "Heute"

    Drei Interviews mit Unternehmenschefs, abgedruckt in der Tageszeitung "Heute" vom 23.01.2015, verstoßen laut Senat des Presserats gegen den Ehrenkodex für die österreichische Presse.

    23.03.2015, 07:07

    Österreich Werbung setzt auf Kunst

    Allein auf den Faktor Natur zu setzen reicht im Tourismusmarketing nicht. Natur mit Kunst zu kombinieren ist ein Novum. Die Österreich Werbung geht jetzt diesen Weg.

    11.03.2015, 10:30

    Milliarden-Deal: Google will mobile Werbemacht ausbauen

    Google will sein Geschäft mit Werbung auf Smartphones und Tablets einem Insider zufolge mit einer Milliarden-Übernahme in Indien stärken.

    Bundesländer

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.